SEITENBEREICHE


zur ifs Homepage.

ifs Pressemeldung

Röthis, den 6. Dezember 2007

Selbst Bestimmt Leben - Wege zur SelbsterMÄCHTigung von Menschen mit Behinderung

Am 23. und 24. November 2007 fand im Vorarlberger Wirtschaftspark in Götzis eine Fachtagung zum Thema "Selbstbestimmtes Leben, Selbstermächtigung und Selbstvertretung von Menschen mit Behinderungen in Vorarlberg" statt. Eineinhalb Tage lang konnten sich Interessierte bei Vorträgen, Workshops, einer Podiumsdiskussion und einem Marktplatz von Vereinen und Institutionen über die zentralen Ansätze der Selbstbestimmt Leben Bewegung informieren. Das ifs war neben vielen weiteren NPO`s Mitveranstalter. Rund 250 Betroffene und Interessierte nahmen daran teil.

Hubert Stockner vom Verein "Selbstbestimmt Leben Innsbruck" ging in seinem Eröffnungsreferat auf die Geschichte und Philosophie der Selbstbestimmt Leben Bewegung ein. Menschen mit Behinderungen sind nicht mehr länger bereit, sich bevormunden, betreuen, diskriminieren und in Einrichtungen und Anstalten abschieben zu lassen. Sie sehen sich als "Experten in eigener Sache"!

Im zweiten Referat kam ein Betroffener der Gruppe der Lernbehinderten zu Wort. Josef Ströbel von "People first Deutschland" berichtete über seine Arbeit. Menschen mit Lernbehinderung diskutieren ihre Wünsche und Probleme untereinander.

Schließlich beschäftigte sich das dritte Referat mit "Peer Counseling", d.h. Menschen mit Behinderungen beraten Menschen mit Behinderungen. Monika Rauchberger und ihre Assistentin Ulrike Gritsch von "WiBS" (Wir informieren und beraten selbst) erklärten ihre Arbeitsweise.

In acht verschiedenen Workshops zu den Themen Selbstbestimmt Leben, People first, WiBS, Was bedeutet AssistentIn sein?, Persönliche Zukunftsplanung, Eltern im Spannungsfeld zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung und Perspektive "ArbeitgeberIn sein" konnten sich Interessierte informieren und einbringen.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Vorarlberger Initiativen und Angebote. Bei einem "Markt der Möglichkeiten" präsentierten die verschiedenen Institutionen und Gruppen ihre Angebote zum Thema Selbstbestimmt Leben.

Die anschließende Podiumsdiskussion trug den Titel: Wie geht es weiter mit Selbstbestimmung in Vorarlberg? Auf dem Podium saßen neben Dr. Peter Amann, Bundessozialamt, Hermann Böckle , Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung Behindertenhilfe, DSA Reinhard Zischg, Reiz – Selbstbestimmt Leben Vorarlberg auch zwei Vertreter der neugegründeten "People first-Gruppen in Bludenz und Dornbirn, Daniela Schwald und Marco Walch. Durch zahlreiche kritische Stimmen aus dem Publikum kam eine lebhafte Diskussion in Gang. Gerhart Hofer, Direktor der Kathi-Lampert-Schule und Moderator der Tagung schloss die Diskussion mit dem Wunsch nach einer Standortbestimmung in ca. 2 Jahren ab. 

Podiumsdiskussion
TeilnehmerInnen der Tagung
Podiumsdiskussion
TeilnehmerInnen der Tagung

Schriftgröße