SEITENBEREICHE


zur ifs Homepage.

crash-Kurs in Pflege

Handfeste Tipps und Anregungen rund um die alltägliche Baby- und Kleinkinderpflege

Was braucht mein Baby alles? Muss ich mein Baby täglich baden? Welche Cremen und Pflegeprodukte sind notwendig und sinnvoll? ...Viele Fragen tauchen auf, wenn Sie ein Baby bekommen haben.

Mit dem von der Elternberatung erstellten kleinen Ratgeber möchten wir Ihnen praktische Tipps mit in den Alltag geben und Sie ermutigen, sich auf das Abenteuer "Kind" einzulassen.

Häufig gestellte Fragen zu diesem Thema


Tägliche Pflege 

Was brauche ich alles für die tägliche Pflege meines Babys?

  • abgerundete Nagelschere
  • Babybadewanne oder Badekübel (das Baby kann auch im Handwaschbecken gebadet werden)
  • Badethermometer
  • Babyhaarbürste und Babykamm. Die Kopfhaut des Babys sollte täglich gebürstet werden, auch wenn Ihr Kind nur wenige Haare hat, da dies die Durchblutung fördert.
  • Badezusatz ohne Duft- und Konservierungsstoffe
  • Popocreme
  • Zellstoff (für die Nasen- und Ohrenpflege) oder Papiertaschentücher ohne Menthol. Bitte verwenden Sie für die Nasen- bzw. Ohrenpflege keine Wattestäbchen, da Sie damit das Baby verletzen können.
  • Puder und Desinfektionsmittel für die Nabelpflege. Dieser wird üblicherweise auf der Wochenstation den Müttern mitgegeben oder verschrieben.
  • Wattestäbchen zur Nabelpflege
  • Waschlappen und Öl (z.B. kalt gepresstes Olivenöl) zum Entfernen von Stuhlresten
  • Öltücher und Feuchttücher zum Mitnehmen für unterwegs. Für den täglichen Gebrauch sind Öl- und Feuchttücher nicht geeignet, da diese leicht Hautirritationen, wie Rötungen und Risse in den Hautfalten, verursachen können.

 

Das Babybad 

Wie und wie oft kann ich mein Baby baden?

Es ist für die Haut des Babys besser, es nur zweimal pro Woche zu baden. Eine tägliche "Katzenwäsche" reicht vollauf. Unter "Katzenwäsche" verstehen wir das Waschen des Gesichtes und der Hände.

  • Der Genitalbereich muss aber bei jedem Wickeln gereinigt werden. Dafür genügt ein Abwaschen mit lauwarmem Wasser. Zum Entfernen von Stuhlresten verwenden Sie am besten einen Waschlappen, auf den Sie ein wenig Öl träufeln.


Das Babybad:

  • baden Sie Ihr Kind immer vor der Mahlzeit.
  • am besten immer zur gleichen Tageszeit
  • die Zimmertemperatur sollte zwischen 23° und 25° Celsius liegen
  • die Pflegegegenstände sollten griffbereit sein, damit Sie Ihr Baby nicht unbeaufsichtigt lassen müssen (Sturzgefahr)
  • die Badewassertemperatur sollte 36° - 37° C betragen (Wassertemperatur bitte mit Badethermometer kontrollieren)
  • Zum Badezusatz: Prinzipiell ist es nicht notwendig einen Badezusatz zu verwenden. Möchten Sie dennoch einen Badezusatz verwenden, so hat sich das Produkt Balneum Hermal sehr bewährt. Keinesfalls sollten Sie parfümierte Kinderschaumbäder verwenden.
  • das Bad sollte nicht länger als 3 - 5 Minuten dauern


Alternative bei älteren Babys: Sie baden gemeinsam mit Ihrem Baby in der Badewanne.


 

Wickeln 

Was ist beim Wickeln meines Kindes zu beachten?

Beim Wickeln beachten Sie bitte folgendes:

  • sprechen Sie mit Ihrem Baby während des Wickelns
  • wickeln Sie Ihr Baby nach jeder Mahlzeit
  • Wenn Ihr Kind zum Spucken oder Erbrechen neigt, so ist es besser, wenn Sie es vor der Mahlzeit wickeln.
  • Wenn Sie Stoffwindeln verwenden, so sollten Sie diese (wie überhaupt alle Wäsche- und Bekleidungsstücke für Ihr Baby) ohne Weichspüler waschen.
  • Bei jedem Wickeln muss das Gesäß und der Genitalbereich mit lauwarmem Wasser gereinigt werden. Anschließend die Haut gut trocknen.
  • nur bei Bedarf dünn eincremen
  • Zum Entfernen von Stuhlresten verwenden Sie bitte einen Waschlappen, auf den Sie ein wenig Öl geträufelt haben.
  • Das Baby zum Wickeln bitte nicht an den Fußgelenken hochziehen. Ideal: Umfassen Sie mit der rechten Hand den von Ihnen aus links liegenden Oberschenkel des Babys - das rechts liegende Bein liegt über Ihrem Unterarm. Schieben Sie nun die frische Windel unter das Becken und schließen Sie die Windel.
  • Die Windel nicht zu eng anlegen, da dies leicht zu Bauchschmerzen führt.

 

Entzündeter oder roter Babypopo 

Was kann ich tun, wenn der Popo meines Babys entzündet bzw. rot ist?

  • wickeln Sie Ihr Baby öfters
  • keine Öl- und Feuchttücher verwenden
  • so oft als möglich den wunden Popo offen lassen
  • bei Verwendung von Stoffwindeln Waschmittel wechseln
  • Sitzbäder mit Schwarztee oder Eichenrindentee(-extrakt)
  • Bei jedem Wickeln die Haut des Popos durch strampeln trocknen lassen, oder trocken föhnen (Föhn auf die niedrigste Stufe einstellen, 40 - 50 cm Abstand zum Baby halten und den Föhn hin- und herbewegen, sonst besteht Verbrennungsgefahr).
  • Heilsalbe auf die offenen Stellen auftragen

 

Pickel 

Ja, machen Sie sich deshalb keine Sorgen. Beim jungen Säugling kommt es manchmal hormonbedingt zu Pickelchen im Gesicht.

Diese brauchen keine Behandlung; sie verschwinden, wie sie gekommen sind. Hilfreich kann das Betupfen der Pickelchen mit Muttermilch, Stiefmütterchen- oder Käspappeltee sein


 

Schnupfen 

Mein Baby hat Schnupfen - was soll ich tun?

Schnupfen ist beim Baby v.a. in den ersten 2 - 3 Lebensmonaten gefährlich, da es in dieser Lebenszeit ausschließlich durch die Nase atmet. Generell ist eine gute Nasenreinigung wichtig. Wichtig: Ist das Nasensekret gelb bis grünlich, sollten Sie bitte zum Arzt gehen.

Pflege:
Dazu von Hand "gewuzelte" Zellstofftücher oder Papiertaschentücher (ohne Menthol) verwenden. Bitte verwenden Sie keine Wattestäbchen, da Sie damit das Baby verletzen können. Falls Sie stillen, träufeln Sie mit Hilfe einer Pipette 1- 2 Tropfen Muttermilch in die Nase. Ansonsten hat sich die Gabe von physiologischen Kochsalztropfen bestens bewährt (erhältlich in allen Apotheken).

Anwendung und Dosierung:

  • Träufeln Sie 4mal am Tag 1 - 2 Tropfen in jedes Nasenloch.
  • Muttermilch oder physiologische Kochsalztropfen kurz einwirken lassen, halten Sie dazu den Kopf Ihres Kindes kurz nach unten.
  • Danach Bauchlage um das Abrinnen des Sekretes zu erleichtern




Entzündete Augen 

Die Augen sind entzündet - was soll ich tun?

Ursachen:

  • Tränenkanalverengung (kommt häufig im 1. Lebensjahr vor)
  • Infekte (Schnupfen, Erkältungen,...)
  • Wind und Zugluft
  • grelles Sonnenlicht


Reinigung:
Reinigung mit abgekochtem, lauwarmem Wasser. Wichtig: immer von außen nach innen - d.h. in Richtung Nase - reinigen. Verwenden Sie dazu einen Gazetupfer oder ein Papiertaschentuch, niemals Watte!
Wichtig: Sind die Augen vereitert, so gehen Sie bitte zum Arzt.


 

Sommer 

Der Sommer kommt - was ist zu beachten?

Bitte achten Sie an heißen Tagen auf leichte luftdurchlässige Bekleidung und setzen Sie Ihrem Baby eine Kappe bzw. einen Sonnenhut auf. Vermeiden Sie die pralle Sonne bzw. die heißen Mittagsstunden. Denken Sie daran: Wenn Ihr Kind im Schwimmbecken planscht, so benötigt seine empfindliche Haut besonderen Schutz, d.h.:

  • mit einer guten Sonnenschutzcreme eincremen
  • ziehen Sie dem Kind ein T-Shirt an
  • setzen Sie ihm einen Sonnenhut auf


Wichtig: Nur hochwertiger Sonnenschutz (Faktor 15 - 30) bietet für die empfindliche Babyhaut ausreichend Schutz. Sunblocker dürfen nicht verwendet werden. Am besten kaufen Sie die Sonnencreme in der Apotheke, auch wenn die in Apotheken erhältlichen Produkte teurer sind als Produkte von Billigdiskontgeschäften.

Denken Sie daran:
An heißen Tagen sollten Sie Ihrem Baby mehr Flüssigkeit als sonst anbieten. Ideal sind abgekochtes Wasser und ungezuckerte Tees.


 

Blähungen 

Hilfe, mein Baby leidet unter Blähungen - was kann ich tun?

Diese treten besonders gerne in den ersten 3 Lebensmonaten auf.

Ursachen:

  • Unreife des Magen-Darmtraktes
  • Luftschlucken durch gieriges Trinken
  • Schaum in der Flasche (deshalb das fertig zubereitete Fläschchen nicht unmittelbar vor der Mahlzeit schütteln um die Nahrung abzukühlen)
  • gieriges Schnullern
  • zu großes Saugerloch


Maßnahmen:

  • Wärme zuführen, z.B. durch Auflegen einer warmen Wärmflasche
  • Bauchmassage
  • Körperkontakt in "Froschstellung"
  • strampeln lassen ohne Windel
  • Saugerlochgröße überprüfen bzw. neuen Sauger verwenden


Wenn Sie eine Wärmflasche verwenden ist Folgendes zu beachten:

  • Wärmflasche nur mit wenig nicht zu heißem Wasser füllen
  • Temperatur der Wärmflasche kontrollieren. Dazu mindestens 1 Minute lang die Wärmflasche an die eigene Unterarminnenseite halten.
  • Die Wärmflasche in einen Überzug geben oder in eine Stoffwindel einwickeln

 

Babys Erstausstattung 

Babys Erstausstattung - was ist notwendig?
Ein Baby kostet viel Geld, vieles muss angeschafft werden. Vieles lässt sich jedoch auch gebraucht kaufen oder kann im Familien- und Freundeskreis ausgeliehen werden. Gebrauchte Kinderbekleidung bietet den großen Vorteil, dass diese nicht mehrmals vorgewaschen werden muss, da bereits alle Farb- und Konservierungsstoffe ausgewaschen sind.

Die Bekleidung:

  • mehrere Bodys oder Baumwollhemdchen
  • ein paar Strampler oder Overalls mit Füßchen
  • je nach Jahreszeit lang- oder kurzärmelige Hemdchen oder T-Shirts
  • Ausfahrgarnitur
  • Hausschühchen/Söckchen
  • 2 Baumwollkäppchen
  • Sonnenhut
  • Strumpfhosen je nach Bedarf
  • Jacke bzw. im Winter Schioverall
  • ev. Schlafsack


Das Kinderzimmer:
Das Kinderzimmer selbst soll beheizbar und gut zu lüften sein (Stoßlüften). Das Bett soll an einem freundlichen, hellen Platz, niemals in der Nähe der Heizung oder des Fensters stehen. Eine Wickelkommode ist zweckmäßig, da Wäsche und Pflegeartikel so schnell bei der Hand sind.

Das Bett und die Bettwäsche:

  • Körbchen, Wiege oder Gitterbett mit passender fester Matratze
  • mehrere Leintücher
  • Deckenbezüge
  • Kopfkissenbezüge oder Stoffwindeln als Unterlage im Kopfbereich (kein Kopfkissen verwenden)
  • 1 Matratzenschoner
  • waschbare Baumwoll- oder Wolldecken
  • Einziehdecke
  • Kinderwagen und 2 Bettwäschegarnituren


Für die Pflege:

  • Badewanne oder Badekübel, das Baby kann aber auch im Handwaschbecken gebadet werden (Handtuch hineinlegen damit es weicher liegt)
  • Badethermometer
  • Badetücher, mehrere Waschlappen
  • Babybürste und Babykamm
  • Abgerundete Nagelschere
  • Pocreme bzw. unparfümierte Pflegeprodukte

 

Füttern mit der Flasche 

Was ist beim Füttern mit der Flasche zu beachten?

Ausstattung:

  • 2 Trinkflaschen mit Saugern und Verschlusskappen
  • 1 - 2 Teeflaschen mit Saugern und Verschlusskappen
  • 2 kiefergerechte Schnuller zur Beruhigung
  • 1 Flaschenbürste


Aufbewahrung und Reinigung der Utensilien:
Nach der Mahlzeit die Flasche mit Spülmittel gründlich reinigen. Sauger innen und außen abwaschen, Kochsalz in den Schnuller geben, durchkneten und gründlich ausspülen.
Flaschen und Sauger 1 mal täglich mind. 10 Minuten lang in einem wassergefüllten Topf auskochen (zwischendurch auch den/die Schnuller mit auskochen).
In einer Plastikbox mit Deckel aufbewahren oder mit einer sauberen Windel zudecken.

Nahrungszubereitung:
Bitte halten Sie sich genau an die Dosierungsangaben der jeweiligen Nahrung, auf keinen Fall mehr Pulver zugeben (dies galt früher als Tipp, damit das Baby besser durchschläft), da dies zu massiven Verdauungsstörungen führen kann! Achten Sie auf die richtige Größe des Saugerloches.

So füttern Sie richtig:
Bitte schütteln Sie die Flasche nicht unmittelbar vor dem Füttern, da sonst die Nahrung aufschäumt, was zu Bauchbeschwerden beim Baby führt.
Die Trinkflasche so halten, dass keine Luft mitgetrunken werden kann bzw. beim Trinken in den Sauger gelangt. Dies würde ebenfalls zu Bauchweh führen.
Halten Sie Ihr Baby so im Arm, dass der Oberkörper leicht erhöht ist.
Nach dem Trinken das Baby hochheben, damit es aufstoßen kann.

Das Wichtigste:
Bitte nehmen Sie sich beim Füttern mit der Flasche bewusst Zeit für Ihr Baby.
Ihr Baby möchte dabei im Arm gehalten werden und Sie anschauen können.




Inhaltliche Zusammenfassung 

Inhaltliche Zusammenfassung und Differenzierung seitens der Expertinnen. Was ist normal und wann sollte professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden?

Mit der Geburt eines Kindes beginnt nicht nur eine wunderschöne sondern auch eine sehr aufregende Zeit. Jeder Tag bringt neue Überraschungen mit sich. Alltagssituationen können sich schwieriger herausstellen als in der Schwangerschaft angenommen. Überlegen Sie sich deshalb frühzeitig, wer Sie innerhalb der Familie und des Freundeskreises unterstützen oder entlasten kann. Besprechen Sie sich rechtzeitig mit Ihrem Partner, wer für welche Arbeiten im Alltag verantwortlich ist, v.a. aber scheuen Sie sich nicht fachliche Hilfe zu suchen und anzunehmen, wenn Sie verunsichert sind.


 

Referentinnen 

Zu diesem Thema stehen Ihnen die Elternberaterinnen, welche die Elternberatungsstellen in den Pilotgemeinden betreuen, gerne zur Verfügung.

Organisation über:


Hildegard Flatz: Sie ist als Gruppenleiterin der Elternberatung für den Bezirk Unterland zuständig und über die Telefonnummer 0650/4878738 erreichbar.  

Brigitte Gobber: Sie ist als Gruppenleiterin der Elternberatung für den Bezirk Oberland zuständig und über die Telefonnummer 0650/4878739 erreichbar.  

oder über das IGK, Fachbereich Elternberatung: Tel. 05574/487870 (bitte rufen Sie im Büro am Vormittag an), Fax 05574/48787-6, e-mail: eb@igkv.at




 

Autorinnen 

Mitarbeiterinnen des Instituts für Gesundheits- und Krankenpflege

 

Weiterführendes Angebot bzw. Beratung 

ifs Internetberatung oder eine der insgesamt sechs ifs Beratungsstellen

zum Seitenanfang springen


Schriftgröße