SEITENBEREICHE


zur ifs Homepage.

ifs Pressemeldungen

Röthis, 19. Oktober 2006

ifs Beratungsstelle Bregenz – Prozessbegleitung bei Gewalt gegen Kinder

In unseren Kindern liegt unsere Zukunft. Was wir unseren Kindern heute mitgeben, wird morgen das gesellschaftliche Leben bestimmen, deshalb müssen wir besonders auf die Kleinen, die Kleinsten und auch auf die Jugendlichen Acht geben.

Gegen gewalttätige Übergriffe von Erwachsenen können sich Kinder oftmals nicht wehren, ihnen fehlt das Verständnis oder sie werden durch Druck zum Schweigen gezwungen.

Die ifs Beratungsstelle Bregenz konzentriert sich neben der Beratungstätigkeit für Menschen in Not und Krisen auch speziell auf den Kinderschutz. PsychologInnen, SozialarbeiterInnen und JuristInnen helfen von Gewalt betroffenen Kindern und deren Angehörigen.


Die Ausübung sexueller und körperlicher Gewalt gegen Kinder und Jugendliche ist genauso eine strafbare Handlung wie seelische Gewalt oder die Vernachlässigung des Kindes. Die ifs Beratungsstelle Bregenz informiert und unterstützt im Bereich Kinderschutz und Erziehungsarbeit. "Bei Gewalt gegen Kinder ist besondere Sensibilität erforderlich", weiß Dr. Ruth Rüdisser, Leiterin der ifs Beratungsstelle Bregenz. "Nicht nur die Betroffenen selbst, sondern auch deren Familienmitglieder und andere nahe stehende Personen benötigen Unterstützung, um mit den seelischen Konflikten und den gerichtlichen Konsequenzen zurechtzukommen." Verschärft wird die Situation, wenn die Gewaltanwendung im familiären Umfeld geschieht.

Psychosoziale und Juristische Prozessbetreuung

Kommt es zu einer Anzeige gegen den Gewalttäter, hat dies auch für das Opfer weit reichende Folgen. Die betroffenen Kinder und Jugendlichen sind als Tatopfer oftmals die einzigen Zeugen. Der Ausgang des Verfahrens ist somit in hohem Maße von deren Aussage abhängig, was zu einem starken seelischen Druck führt.

Die ifs Beratungsstelle Bregenz bietet betroffenen Kindern und deren Eltern eine kostenlose Prozessbetreuung im psychosozialen und juristischen Bereich. Ziel ist es, die Belastungen für Kinder/Jugendliche und deren Angehörige in der Zeit des Strafverfahrens möglichst gering zu halten. Die Betroffenen werden über rechtliche Schritte sowie über die psychologischen Hintergründe und Folgen des Geschehens informiert. Gemeinsam mit einem/einer ifs BeraterIn werden schwierige Entscheidungen vorbereitet. Eine AnwältIn vertritt kostenlos die Opfer bei Gericht, dies wird vom Justizministerium bezahlt. "Es ist von größter Bedeutung schnell zu handeln, wenn ein Kind von Gewalt betroffen ist", so die Worte von Dr. Ruth Rüdisser, "denn gerade in den ersten Tagen ist die Krise am Höhepunkt und richtiges und bedachtes Handeln absolut erforderlich." Natürlich sind auch die anderen ifs Beratungsstellen in Dornbirn, Egg, Hohenems, Feldkirch und Bludenz Ansprechstellen in diesen schwierigen Fragen.

Neben dem Kinderschutz bietet das ifs auch Prozessbegleitung für Erwachsene, die von Gewalt betroffen sind. Die psychosoziale Betreuung während des Verfahrens als entlastende Hilfestellung wird genauso wahrgenommen wie die juristische Beratung.

Bereitschaftsdienst

Ein weiterer Schwerpunkt der ifs Beratungsstelle Bregenz ist der Bereitschaftsdienst, dem die Funktion einer sozialpsychologischen Ambulanz zukommt. Ohne lange Wartezeiten erhalten die Menschen fundierte Beratung für diverse Probleme. Erziehungs-, Familien- und Eheberatung sind mögliche Beratungsbereiche. Neu ist auch die psychologische Sprechstunde, bei der Kurzberatung und Krisenintervention kurzfristig möglich sind.


Schriftgröße

Zurück zu Pressemeldungen 2006.

 
Fact-Box

ifs Beratungsstelle Bregenz
Leitung: Dr. Ruth Rüdisser
St.-Anna-Strasse 2
6900 Bregenz

Tel: 05574/42890-0
Fax: 05574/42890-22
» E-Mail.