SEITENBEREICHE


zur ifs Homepage.

ifs Pressemeldung

Röthis, 23. Juli 2004

ifs Bregenzerwald: Probleme sind vielschichtiger und komplexer

Obwohl im Verhältnis relativ klein, deckt die ifs Beratungsstelle Bregenzerwald fast das gesamte Spektrum der Leistungen der größeren ifs Beratungsstellen ab. Dass diese auch angenommen werden, verdeutlichen die Zahlen: 2003 suchten 527 Menschen zum ersten Mal Hilfe und Unterstützung in Andelsbuch.

Psychologische Beratung, Psychotherapie, Paar- und Erziehungsberatung, allgemeine Sozialberatung, Konfliktberatung, Mediation, Opferschutz, Prozessbegleitung: "Das ist unser Alltag in der Beratungsstelle", sagt ifs Stellenleiterin Brunhilde Reichl, "es gibt keine großen Veränderungen bei den Themen und Problemen, die Menschen zu uns führen."

Allerdings sind die Schwierigkeiten insgesamt vielschichtiger und komplexer als noch vor zehn Jahren. "Häufig sind verschiedene Lebensbereiche auf einmal betroffen", berichtet die Diplompsychologin. Das Problem, weshalb ein Klient Unterstützung bei der ifs Beratungsstelle sucht, sei häufig nur "der Gipfel des Eisbergs".

Reichl: "Es kommt zum Beispiel ein Paar zu uns und sucht Begleitung für seine Trennung. Beide sind nach dem Bau eines Hauses hoch verschuldet. Die finanzielle Situation muss geklärt werden. Nach einigen Gesprächen zeigt sich, dass die psychische Verfassung der Frau sehr labil ist. Ein Sohn der beiden zeigt deutliche Verhaltensauffälligkeiten in der Schule." Ursachen für diese Entwicklung sieht die ifs Stellenleiterin im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wandel: Die Rolle der Frau hat sich verändert. Neben klassischen Familien finden sich immer mehr "Patchworkfamilien" und AlleinerzieherInnen. Auch der berufliche Weg ist nicht mehr selbstverständlich vorgezeichnet.

"Es gibt deutlich mehr Brüche im Leben jedes Einzelnen. Arbeitslosigkeit oder Trennungen sind heute oftmals an der Tagesordnung", berichtet Reichl von ihren Erfahrungen. Gleichzeitig seien die Einstellungen, "wie etwas zu sein hat", aber noch sehr traditionell. "Dass daraus Spannungen entstehen, ist offensichtlich."

Ein deutliches Problem im Bregenzerwald ist laut Reichl das Thema Alkohol und Alkoholismus. "Alkoholismus betrifft nicht nur den oder die Trinkende, sondern hat auch negative Auswirkungen auf sämtliche Angehörige", erklärt Reichl. Häufig seien es junge Erwachsene mit Beziehungsschwierigkeiten und psychischen Gesundheitsproblemen, die Kontakt zum ifs suchen. "Im Gespräch stellt sich dann oft heraus, dass sie in einer Familie aufgewachsen sind, in der ein Elternteil – meist der Vater – über Jahre getrunken hat. Nach außen wurde allerdings der Schein einer heilen Welt gewahrt."

"Alkohol wird einerseits toleriert und ist andererseits Tabuthema", schildert die Psychologin. Das Bild, "ein richtiger Mann verträgt auch etwas", sei noch immer vorherrschend. Brunhilde Reichl: Das betrifft vor allem Jugendliche, die diesem männlichen Ideal auch entsprechen wollen." Gerade in Vereinen sollte hier auf die Vorbildfunktion mehr geachtet werden.

Im vergangenen Jahr haben 527 Menschen Rat und Unterstützung in der ifs Beratungsstelle Bregenzerwald gesucht. Als zentrale erste Anlaufstelle möchte Reichl Menschen aus der Region ermuntern, sich in Krisenzeiten an die Beratungsstelle zu wenden: "Unsere Türen sind für alle offen, egal worum es sich handelt." Einem Teil der Klientinnen und Klienten können die vier ifs Fachleute direkt helfen. "Den anderen können wir Orientierung geben, wo sie geeignete Unterstützung finden", macht Reichl auf das vernetzte Arbeiten der ifs Beratungsdienste aufmerksam.


Schriftgröße

Zurück zu Pressemeldungen 2004.

 
Fact-Box

ifs Beratungsstelle Bregenzerwald
Impulszentrum
Gerbe 1135
6863 Egg

Tel.: 05512/2079-0
Fax: 05512/2079-18
» E-Mail.