4

Ups?
Let`s play about sex…
„Let’s play about sex...“ ist ein geselliges Spiel zu den Themen Liebe, Sex, Verhütung, Partnerschaft und Aids. Die Hauptauslöser zur Entwicklung dieses Spiels waren die festgestellten Informationsmängel bei den Jugendlichen, ihre Hemmungen Fragen zum Thema zu stellen, sowie die teilweise Sprachlosigkeit von Eltern und Schulen.

Als Informationsquellen standen SozialarbeiterInnen, PsychologInnen, Sexualwissenschaftler, Sexualpädagogen, LehrerInnen, MitarbeiterInnen und Jugendhäuser zur Verfügung. Doch die Basis des Spieles entschieden 150 Jugendliche von Vorarlberger Hauptschulen, Gymnasien und Polytechnischen Lehrgängen durch das Ausfüllen eines Fragebogens. „Let’s play about sex...“ ist für Jugendliche gedacht, die sich über ihre Erfahrungen und Meinungen zur Sexualität austauschen sollen. Nebenbei bekommen sie noch Grund- und Ressourcenwissen vermittelt. Durch kleine Rollenspiele erleben sie Handlungstraining und Modellveränderungen und lernen den etwas tabufreieren Umgang mit diesem Themenkreis, ohne dass Schamgrenzen verletzt werden.

Am besten spielt man das Spiel in zwei Gruppen von je 3 – 10 Personen.
• Dies erhöht den Austausch in der Gruppe.
• Fehlt einem Jugendlichen das Wissen zu einer Frage, kann er in der Gruppe untertauchen, ohne sich eine Blöße zu geben.

Am Beginn des Spieles erhält jede Gruppe 5 Joker, die sie einsetzt, wenn eine Frage nicht beantwortet werden will oder kann.
• Dies schafft eine Rückzugsmöglichkeit.
• Die Schamgrenze der Jugendlichen wird respektiert.

Kommt die Gruppe auf ein Symbolfeld, wird das entsprechende Kärtchen gezogen und vorgelesen. Es gibt folgende Bereiche:

Wissenskärtchen: Auf diesem stehen Fragen zu elementaren biologischen Grundkenntnissen (Zyklus, Morgenerektion, Befruchtung, ...) sowie zur ganzen Palette von Verhütungsmitteln und zu Dingen, die sich Jugendliche im Fragebogen notiert haben, wie Petting, Vorspiel, Selbstbefriedigung, Entjungferung Diskussionskärtchen: Bei diesen Fragen gilt es, in der Gruppe zu diskutieren, Meinungen auszutauschen, voneinander zu lernen, zu sehen, dass andere die gleichen Probleme haben; dies hilft, Hemmungen abzubauen
und stärkt das Selbstbewusstsein. Bei diesen Fragen gibt es kein Richtig oder Falsch!

Ressourcenkärtchen:
Hier wird das soziale Netz in Vorarlberg an Fallbeispielen aufgezeigt (Beratungsstellen,
Anlaufstellen, Telefonberatung...) Alle wichtigen Adressen und Telefonnummern stehen auf dem Spielbrett!

Joker- und Jokekärtchen:
Diese bringen ein wenig Auflockerung ins Spiel, zum einen Spaß, zum anderen den Glücksfaktor.
Die Fragen wurden von einer Schulpsychologin überprüft und für gut befunden. Es ist wichtig, die Jugendlichen dort abzuholen wo
sie stehen, ansonsten geht die Sexualerziehung an denen vorbei, für die sie eigentlich gemacht sein sollte.

Die praktische Umsetzung des Spieles
gelang mit freundlicher Unterstützung von:
• Land Vorarlberg – Jugendreferat
• Land Vorarlberg – Abteilung Wissenschaft und Weiterbildung
• Institut für Sozialdienste (IfS)
• WERK zwei – Grafikbüro
• Kinder- und Jugendanwalt Leo Jäger
• Bildungswerk
• Ehe- und Familienberatung der Diözese

Wenn Sie weitere Informationen zum Sexualerziehungsspiel „Let’s play about sex...“ benötigen:
Moosmann Michaela, Römerstr. 30a, 6912 Hörbranz, Tel. 05573/84893, Mobil 0699/10718728
...
zurück index