2

Aus dem Inhalt

Das Gespräch
In dieser Ausgabe mit Dr. Evelyn Marte-Stefani,
Stellvertretende Direktorin des Landesschulrates für
Vorarlberg zum Thema "Entwicklung der Schule" Seite 4

Vorwort

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr!“ Dieses inhaltlich falsche Sprichwort kam mir in den Sinn, als ich den Titel dieser Zeitung fixierte.

Es war kein leichtes Thema, das wir uns diesmal vorgenommen haben. „Schule - Ersatz für die Familie?“ ist eigentlich sehr provokant. In der aktuellen Phase natürlich doppelt. Wir haben trotzdem den Versuch gestartet und gehen davon aus, dass die Schule nicht nur die Aufgabe hat, reine Wissensvermittlung zu machen, sondern ein ganzheitlicher Ansatz richtig ist.
Bei den Recherchen sind viele gute Beispiele in dieser Richtung aufgefallen. Wir wollen Ihnen in dieser „IfS-Information“ nur beispielhaft einige aufzeigen.

Die Schulzeit ist und bleibt eine sehr prägende Zeit, daher ist es kein Schlagwort, wenn immer wieder gesagt wird, dass man für das Leben lernt. Familienersatz kann und soll die Schule jedoch nicht werden.
Ihre Reaktion würde uns sehr interessieren. Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und Ihre Eindrücke, die Sie beim Lesen dieser Zeitschrift haben
(e-mail: abbrederis.franz@ifs.at).

Neben dem Hauptthema wollen wir Sie natürlich wieder auf manch aktuelle Aktionen innerhalb des Institut für Sozialdienste aufmerksam machen. „Einem Teil dieser IfS-Zeitung ist auch ein Info-Poster beigelegt, dem Sie alle aktuellen Adressen des IfS entnehmen können“.


Mit freundlichen Grüßen
FAST - Projekt: Schule und Familien arbeiten zusammen
Erstmals in Österreich bietet das IfS einen neuen Ansatz in der engen Vernetzung von Schule
(oder Kindergarten) und Familien an. Bereits erfolgreich umgesetzt in Koblach und Hörbranz.
Informieren Sie sich. Seite 7
„Zick-Zack“
Wir stellen Ihnen das „Zick-Zack“ vor. Es geht um
„Hilfe bei massiv verhaltensauffälligen SchülerInnen“,
initiiert von Agnes Jäger. Seite 8

Sexualerziehung an der Schule:
LOVE TALKS
Ilse Samman berichtet über den erfolgreichen Weg der
Sexualaufklärung an Vorarlberger Schulen. Seite 11

Schulsozialarbeit:
Am Beispiel der beiden Hauptschulen Rieden
und Vorkloster in Bregenz berichten wir,
wie Schulsozialarbeit funktioniert. Ein neuer
"Modegag" oder eine wichtige Ergänzung?
Ein Kurzgespräch mit Tanja Breuß. Seite 12
Essstörungen
in immer stärker werdendes Problem sind die vielen
Essstörungen bei Jugendlichen, vor allem bei Mädchen.
Wie erkenne ich diese Störung und wie gehe ich damit um? Seite 16


STARKE TAGE
Soziales Lernen in der Schule ist gefragt.
Wir stellen Ihnen ein solches Modell vor. Seite 19


IfS@Wettbewerb Seite 24
nächste Seite zurück
Impressum:
Herausgeber, Verleger und Eigentümer: Institut für Sozialdienste, Schedlerstr. 10, A-6900 Bregenz
Redaktion: Franz Abbrederis, Tel. 0043+5574/45187, Fax 05574/45187-21, E-mail: ifs@ifs.at
Fotos: Nikolaus Walter und F. Abbrederis, Gestaltung: Team A5, Schwefel 81, 6850 Dornbirn
Druck: Ing. Alois Kaindl, 6800 Feldkirch