Aus dem Inhalt

IfS Informationen
von IfS-Geschäftsführer Dr. Stefan Allgäuer

Das Gespräch
„Distanz bringt Klarheit“ – so lautet der Titel unseres Hauptgespräches in dieser Ausgabe mit dem Psychologen Dr. Peter Lissy, langjähriger Mitarbeiter bei der IfS-Beratungsstelle in Feldkirch.

Perspektivenwechsel im Bereich „Behinderung“
Auch – oder gerade bei der Arbeit mit Menschen mit einer Behinderung braucht es einigen Perspektivenwechsel. Julia Murnig vom IfS-Dialog nimmt zu diesem Thema Stellung.

Europe: reflections with distance

„Gewalt an Frauen“
Ein Thema, das leider immer wieder sehr akut ist. Zwei Mitarbeiterinnen der IfS-FrauennotWohnung (Isa Tagwerker und Annette Berthold) betrachten aus ihrer Sicht das Hauptthema dieser IfS-Zeitung

Kennen Sie KIT?
Wir führten mit dem neuen Leiter der „Krisenintervention Vorarlberg“, bei der auch das IfS aktiv mitarbeitet, ein kurzes Gespräch.

26 neue ehrenamtliche IfS-SachwalterInnen

Ich habe das Meer noch nie gesehen!

Clearing

Buchtipps
Wir stellen Ihnen wieder einige aktuelle und neue Bücher vor.

Buchstäblich für den Fall des Falles vorgebaut

Wer ist der Sieger?
Wer gewann beim 6. großen Wettbewerb „Menschengerechtes Bauen“, der vom IfS und den VN gemeinsam durchgeführt wurde?

IfS geht über die Grenzen
Das Modell des „IfS-Jugendintensivprogammes“ hat ein vielbeachtetes Echo ausgelöst. Erstmals bietet das IfS dieses Modell in Form
eines Kooperationsvertrages auch in Tirol, Salzburg und Süd-deutschland an.

Sozialleistungen im Überblick

Computerkids: die neue Generation verstehen lernen

Absturz

„Vom richtigen Umgang mit Geld – schuldenfrei ins Leben“

Jugendliche luden zu öffentlichem Frühstück

Neues vom IfS – kurz + bündig

IfS-Studienreise

IMPRESSUM
Herausgeber,
Verleger und Eigentümer:

Institut für Sozialdienste
Schedlerstraße 10, A-6900 Bregenz
Redaktion: Franz Abbrederis,
Tel. 05574/45187
Fax 05574/45187-21
E-Mail: ifs@ifs.at

Fotos: Nikolaus Walter und F. Abbrederis
Druck: Ing. Alois Kaindl, 6800 Feldkirch

Vorwort
Haben Sie folgende Situation auch schon erlebt: Sie wandern in ein Tal hinein. Der Rückweg ist der gleiche, nur umgekehrt. Eine völlig neue Perspektive tut sich auf. Die Berge schauen auf einmal anders aus, die Proportionen verändern sich. Das Licht ist anders, die Gebäude schauen anders aus. Es hat sich ein „Perspektivenwechsel” vollzogen. Ganz unbewusst. Sie haben lediglich eine andere Sicht eingenommen, obwohl der Weg der gleiche blieb.

Gerade für Menschen in Krise und Not tut es oft gut, ja ist es geradezu notwendig, einen Perspektivenwechsel vorzunehmen. Eine andere Sicht der Dinge einzunehmen und auch zu akzeptieren. Dies ist auch das Schwerpunktthema dieser neuen IfS-Information.

Ich wünsche Ihnen wieder eine hoffentlich spannende Lesezeit. Über Reaktionen würden wir uns freuen, denn das ist das Salz jedes „Zeitungsmachers”.

Franz Abbrederis
Redaktion „IfS-Informationen”





zurück weiter