Infokl picture


IfS-Reha: Wir verbinden Menschen!

Dr. Michael Himmer, Leiter der IfS-Reha

Die Modelle bei der Integration von Menschen mit einer Behinderung sind bei jedem Fall ein eigenes Projekt: Das Kennenlernen des Klienten, diagnostische Hilfe, Übereinstimmung der Persönlichkeit mit den möglichen Arbeitsplätzen in Betrieben, Unternehmerakquisition, Drehscheibe der administrativen Anforderungen, die Arbeitsplatzgestaltung von der Pausenregelung mit Kollegen und Kolleginnen, usw. In den Fachbereichen wechselt lediglich das Umfeld vom Betrieb zur Schule bzw. in den Wohnbereich. Innovation ist nicht "nur" in der Arbeit mit den Klienten und deren Umfeld nötig, sondern auch auf die Organisation bezogen. Neue Ziele und neue Strategien sind Voraussetzung für ein gesichertes und auch zukünftig professionelles Angebot der IfS-Reha für unsere Klienten.

Das Budget der IfS-Reha für das Jahre 1997 war mit knapp öS 20 Millionen ausgewiesen. Insgesamt 25 MitarbeiterInnen sind für mehr als 25.000 Planstunden verantwortlich. Neben den IfS-Reha Dienststellen in Bludenz, Bregenz, Bregenzerwald, Dornbirn und Feldkirch sind die Fachbereiche Menschengerechtes Bauen, Dialog und Kreisel sowie die befristeten EU-Projekte RSC und Spagat Teil eines umfassenden Beratungsangebotes für Menschen mit einer Behinderung und deren Umfeld. In mehr als 2000 Beratungsgesprächen fordert unsere Arbeit höchste Flexibilität der MitarbeiterInnen und Einfühlungsvermögen für die unterschiedlichen GesprächspartnerInnen. Die IfS-Reha sucht im gemeinsamen Bemühen der betroffenen Klienten, Eltern, Lehrer, Kostenträger und Betriebe nach tragfähigen Lösungen zur Integration von Menschen mit einer Behinderung.

IfS-Reha neu organisiert

Für unsere Arbeit hat sich die IfS-Reha neu organisiert. Nach dem Grundsatz "regionale Aufgaben werden regional gelöst" haben die einzelnen Teams zusätzliche Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten übertragen bekommen. Ziel ist es dabei, die besten Lösungen und Angebote vor Ort den zum Teil unterschiedlichen Rahmenbedingungen anzupassen. Um die Verbindung und Kommunikation zu gewährleisten, treffen sich Delegierte der Teams in regelmäßigen, überregionalen Besprechungen. Außerdem wurde eine eigene MitarbeiterInnen-Info über die IfS-Reha wiederbelebt. Diese Entwicklungen sind im Organisation-Handbuch der IfS-Reha zusammengefaßt. Wesentlicher Bestandteil sind dabei auch spezifische Dienststellenprofile für alle Teams, da die Ausgangssituation je Team sehr verschieden ist (unterschiedliche Größe, Schwerpunkte und Zuständigkeiten).

Neben der Arbeit mit Klienten und Partnern ist es uns ein wichtiges Anligen, für Menschen mit Behinderung gesellschaftspolitische ­ nicht nur bauliche ­ Barrieren abzubauen. Unser Stil ist dabei vielleicht nicht so spektakulär aber effektiv. Die nationale und europäische Anerkennung unserer Arbeit bietet uns die Möglichkeit mitzuarbeiten und mitzuwirken. Das Netz von Partnerorganisationen im In- und Ausland sichert uns frühzeitige Information und Partizipation.

Die IfS-Fachgruppe "berufliche und soziale Rehabilitation" betreut in Vorarlberg 504 geschützte Arbeitsplätze in insgesmt 250 Vorarlberger Unternehmen.

Hier eine kurze Aufstellung, in welchen Bereichen die KlientInnen des IfS arbeiten:

 

 

 

 

IfS-Reha
Frühlingsstraße 14
6850 Dornbirn

zurück