SEITENBEREICHE


zur ifs Homepage.
4. IBK Preis geht an Vorarlberger Gastronomen

4. IBK-Preis: Vorarlberger Gastronomen haben gewonnen

Röthis, den 11. November 2010


4. IBK Preis für Gesundheitsförderung und Prävention

"MehrWERT für Körper und Geist" - Hauptpreis an Vorarlberger Gastronomen der Landesberufschule Lochau

Das Projekt "MehrWERT für Körper und Geist" aus Vorarlberg setzte sich gegenüber 160 Bewerbungen beim 4. IBK-Preis für Gesundheitsförderung und Prävention der Internationalen Bodensee Konferenz (IBK) durch. Anlässlich des IBK-Symposiums wurden die Gewinner und alle Nominierten heute, Donnerstag, im Bregenzer Festspielhaus geehrt.

Der IBK-Präventionspreis steht für Vernetzung und Multiplikation von Best Practice-Beispielen im Bereich von Gesundheitsförderung und Prävention. Beeindruckende Projekte werden über die international einzigartige Austauschplattform über die Landes- und Kantonsgrenzen hinaus bekannt gemacht und gewürdigt. Die IBK-Kommission Gesundheit und Soziales wählte aus über 160 eingereichten Projekten die besten aus. Die Zahl der Einreichungen und die Qualität der Projekte erreichte neue Rekorde. Ende Juni 2010 wurden die 25 Nominierten bekannt gegeben, darunter auch fünf Vorarlberger Projekte. "Dieses länderübergreifende Projekt ist uns seit der ersten Ausschreibung des Preises im Jahr 1999 mehr als gelungen", sagte Roman Wüst, Vorsitzender der IBK-Kommission Gesundheit und Soziales. "Über 500 Projekte konnten sich seitdem einem breiten Publikum vorstellen, fanden Multiplikatoren und Nachahmer. Genau das ist das Ziel unseres Preises", so Wüst weiter.


Preisträger 2010

Das Vorarlberger Projekt "MehrWERT für Körper und Geist" der Landesberufsschule Lochau holte sich den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis - ein schulisches Gesamtkonzept zu den Bereichen Ernährung, Bewegung, Sozialkompetenz und Suchtprävention für Lehrlinge als zukünftige Entscheidungsträger der Gastronomie sowie für Lehrpersonen und Lehrbetriebe. Das umfassende Projekt stärkt das persönliche Gesundheitsbewusstsein der Lehrlinge und steigert ihre Eigenverantwortung sowie ihre Fach-  und Sozialkompetenz. Neben der Wissensvermittlung wird Gesundheit umfassend erlebbar gemacht.

Wie schon bei der Preisverleihung vor zwei Jahren, sprach sich die Jury für eine Teilung des zweiten Preises aus. Über jeweils 2.500 Euro freuten sich die Projektverantwortlichen von "Mehr als gewohnt" aus der Stadt Fürth in Bayern sowie das Schweizer Projekt "Platz Da?!", geleitet von der Jugendkoordination der Stadt Wädenswil aus dem Kanton Zürich. "Mehr als gewohnt" überzeugt durch seine strukturelle Verankerung und der referatsübergreifenden Zusammenarbeit. "Platz Da?!" eröffnet innovative Perspektiven in Bezug auf räumliche und städtische Entwicklung als Stützen für die Gesundheit der Menschen.


Interessante Fachreferate

"Vorarlberg spielt in der Gesundheitsförderung und -vorsorge eine führende Rolle. Gleichzeitig werden neue Entwicklungen und Errungenschaften in anderen Ländern aufmerksam beobachtet, um das eigene System auf höchstem Niveau weiterzugestalten", sagte Gesundheitsreferent Landesstatthalter Markus Wallner bei der Eröffnung des IBK-Symposiums: "Eine intensive Zusammenarbeit auf diesem Gebiet kann wertvolle Impulse für alle beteiligten Länder und Kantone bringen."

Die Fachreferate im Rahmen des IBK-Gesundheitssymposiums bescherten dem Publikum manche Aha-Effekte. Die ganztägige Veranstaltung war mit rund 350 Teilnehmern sehr gut besucht. Fabienne Becker-Stoll ("Sichere Bindungen als Voraussetzung für gesundes Aufwachsen"), Toni Berthel ("Adoleszenz - Herausforderung für die Gesundheitsförderung"), Ursula Lehr ("Gesundes Älterwerden - eine Herausforderung in Zeiten zunehmender Langlebigkeit") und Reinhard Haller ("Mens sana - präventive Aspekte im psychischen Bereich") gaben interessante Impulse zu Gesundheitsförderung und Prävention. 


Beteiligung erwünscht

Für auflockernde Intermezzi und ein gelungenes Finale sorgte das Theater Interaktiv. Sie nahmen die Highlights des Tages geschickt in das sich spontan entwickelnde Stück auf. Die Beteiligung des Publikums war rege und die Lacher waren auf der Seite der Protagonisten. "Rege Beteiligung ist auch ein wichtiges Stichwort für unsere Arbeit in Prävention und Gesundheitsförderung, davon kann es nie genug geben!", freute sich Stefan Christen, Leiter des Projekts Gesundheitsförderung im Bodenseeraum, über die erfolgreiche Veranstaltung.

Detaillierte Informationen zu allen nominierten Projekten sind auf der Homepage des 4. IBK-Preises für Gesundheitsförderung und Prävention unter www.ibk-gesundheit.org. abrufbar.

Internationale Bodensee Konferenz

Die Internationale Bodensee Konferenz (IBK) ist die gemeinsame Plattform der Regierungen der Länder und Kantone Baden-Württemberg, Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St.Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Fürstentum Liechtenstein, Vorarlberg und Bayern.

Ziel der IBK ist es, die Bodenseeregion als attraktiven Lebens-, Natur-, Kultur- und Wirtschaftsraum zu erhalten und zu fördern und die regionale Zusammengehörigkeit zu stärken. Sie bildet den Kern eines breit gefächerten Netzwerkes der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Bodenseeregion. Weitere Informationen unter www.bodenseekonferenz.org.

 

IBK Nachlese

Alle Vorträge können Sie hier nachlesen:
www.bodenseekonferenz.org.

 


Schriftgröße

zurück zu Pressemeldungen. zu Pressemeldungen 2010.


Fact-Box

ifs Beratungsstellen
in allen Städten Vorarlbergs und in Egg.

Anonyme Internetberatung
Internetberatung.
(auch in türkischer Sprache).

Info-Telefon: 05572/21331

Wir helfen WEITER.