SEITENBEREICHE


zur ifs Homepage.
ifs Gewaltschutzstelle: Gewalt ist keine Privatsache

ifs Gewaltschutzstelle unterstützte 2012 insgesamt 809 Personen

Röthis, den 27. Mai 2013

Gewalt ist keine Privatsache

Opfer von häuslicher Gewalt haben das Recht auf Schutz und Sicherheit. Für dieses Recht tritt die ifs Gewaltschutzstelle ein. Wer zu Hause, verborgen hinter den eigenen vier Wänden, Gewalt erfährt, findet hier Hilfe und Unterstützung. Erreichbar ist die ifs Gewaltschutzstelle unter der neuen Telefonnummer 05-1755-535.

Gewalt ist keine Privatsache. Im Gegenteil – Gewalt in der Familie ist strafbar und Opfer haben das Recht sich zu wehren. Im vergangenen Jahr unterstützten die Mitarbeiterinnen der ifs Gewaltschutzstelle 809 Personen, die zu Hause körperliche, psychische und/oder sexuelle Gewalt erlebten oder durch beharrliche Verfolgung (Stalking) bedroht wurden. Zudem führten diese 2.378 telefonische sowie 1.279 persönliche Beratungen durch, leisteten in 115 Fällen Prozessbegleitung, stellten 75 Anträge auf einstweilige Verfügung u.v.m.

Perspektiven für ein gewaltfreies Leben

„Wir stehen unseren KlientInnen mit Beratung und unserem Fachwissen zur Seite und versuchen gemeinsam mit ihnen Perspektiven für ein gewaltfreies Leben zu entwickeln“, erläutert Ulrike Furtenbach, Leiterin der ifs Gewaltschutzstelle. Erklärtes Ziel ist dabei die Erhöhung von Schutz und Sicherheit für Opfer von häuslicher Gewalt sowie die Verhinderung weiterer Übergriffe und Gewalttaten. Eine umfassende Beratung sowie die aktive Unterstützung sollen Betroffene ermächtigen, ihren individuellen Ausweg aus dem Gewaltkreislauf zu finden.

„Über 90% unserer KlientInnen sind weiblich“, so Furtenbach. „Aber es gibt auch männliche Opfer und diesen gebührt derselbe Schutz und dieselbe Unterstützung.“ Aus diesem Grund besteht seit Juli 2012 die Möglichkeit, sich von einer männlichen Fachperson beraten zu lassen. Wichtig ist auch zu wissen, dass Gewalt unabhängig von Alter, Herkunft und Kultur stattfindet.


Partnergewalt und Alkohol


Von 3. bis 5. Juni 2013 findet in der Arbeiterkammer Feldkirch die Internationale Netzwerktagung der Gewaltschutz-, Interventions- und Koordinationsstellen Häusliche Gewalt statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung laden die ifs Gewaltschutzstelle und das Referat für Frauen und Gleichstellung der Vorarlberger Landesregierung am Montag, 3. Juni 2013 um 18.30 Uhr alle Interessierten zum Vortrag „Partnergewalt und Alkohol“ ein.


. Tätigkeitsbericht Gewaltschutzstelle.

 

zum Seitenanfang springen


Schriftgröße

zurück zu Pressemeldungen. zu Pressemeldungen 2013.


Fact-Box

ifs Gewaltschutzstelle

Johannitergasse 6
6800 Feldkirch

Tel. 05-1755-535
Fax 05-1755-9535

» E-Mail.  

Mo – Fr, 8 – 13 Uhr und
Mo + Do, 13 – 16 Uhr


Türkischsprachige Beratung:
Do 14 – 16 Uhr

Beratungstermine sind auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich


Wir helfen WEITER.