SEITENBEREICHE


zur ifs Homepage.

Ein Meilenstein zum Feiern

Röthis, den 23. Juni 2015

9.000ster Finanzführerschein überreicht

Damit ein falscher Umgang mit Geld nicht zu einem Fehlstart ins Leben führt, bietet der Vorarlberger Finanzführerschein Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, „Fit fürs Geld“ zu werden. Im Rahmen dieses Präventionsangebot absolvierten in den vergangenen neun Jahren insgesamt 9.000 junge Menschen ihren Finanzführerschein. Ziel ist der verantwortungsbewusste Umgang mit Geld.




Landtagspräsident Harald Sonderegger, Mehmet Alkin (9002. Finanzführerschein), Angelo Kek (8999. Finanzführerschein), Tamara Popadic (9000. Finanzführerschein), Isabella Nagel (9001. Finanzführerschein), Tamara Stojanovic (8998. Finanzführerschein), Organisatorin Marga Muxel-Moosbrugger und Peter Kopf, Geschäftsführer der ifs Schuldenberatung


Pro Jahr: 1.000 Finanzführerscheine

Über hundert Schülerinnen und Schüler des Poly Bregenz setzten sich in diesem Schuljahr intensiv mit vielen wichtigen Fragen rund ums Geld und Schulden auseinander und absolvierten die unterschiedlichsten Module des Finanzführerscheins.
„Durch den Finanzführerschein wird Kindern und Jugendlichen frühzeitig die ganze Vielfalt des komplexen Themas ,Geld und Finanzen? nähergebracht. Sie erhalten dadurch wertvolle und nützliche Tipps und Hinweise für den Umgang mit Geld“, betont Landtagspräsident Mag. Harald Sonderegger anlässlich der Verleihung des 9.000sten Finanzführerscheins an der Polytechnischen Schule in Bregenz.

Viele Partner: Ein Anliegen
Der Vorarlberger Finanzführerschein wird von einer breiten Partnerschaft verschiedenster Institutionen und Einrichtungen getragen. Neben dem Land Vorarlberg, der Arbeiterkammer, dem AMS und der Wirtschaftskammer sind auch die Banken Hypo, Raiffeisen, Sparkassen und Volksbanken am Präventionsprojekt beteiligt. Daneben arbeiten das aha, die Vorarlberger Volkswirtschaftliche Gesellschaft und Südwind mit. Koordiniert wird der „fifü“ von der ifs Schuldenberatung.
„Dieser österreichweit einzigartige Zusammenschluss zeigt, wie wichtig das Anliegen eines guten Umgangs mit Geld und Ressourcen in Vorarlberg ist“, zeigt sich Peter Kopf, Geschäftsführer der ifs Schuldenberatung, von der Konzeption des Vorarlberger Finanzführerscheins überzeugt.

Ausweitung: Neue Zielgruppen
Neben Kindern und Jugendlichen gehören mittlerweile auch junge Erwachsene, die über das AMS erreicht werden, zur Zielgruppe. „Auch in dieser Altersgruppe gibt es viele Fragen zu den Themen Geld, Schulden, Haushaltsplanung oder zur Finanzierung der eigenen Wohnung, die durch Fachleute beantwortet werden müssen“, kommentiert Kopf diese Ausweitung.

Evaluation: Polys als Vorreiter
Um nachzuvollziehen, was die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Finanzführerscheins an neuem Wissen erworben haben, wurde neben dem Poly Bregenz auch an anderen Polytechnischen Schulen eine umfassende Evaluation durchgeführt. Die Ergebnisse sind beeindruckend. In allen Punkten konnte ein Wissenszuwachs verzeichnet werden.
„Dem Land Vorarlberg ist die finanzielle Bildung ein großes Anliegen. Darum unterstützen wir dieses wichtige Angebot der Schuldenprävention“, freut sich Landtagspräsident Mag. Harald Sonderegger über dieses Ergebnis.

Zahlen und Fakten: Eine beeindruckende Bilanz

         
  Teilnehmerinnen und Teilnehmer
(2006 - 2015)
23.500    
    Fertige Finanzführerscheine 9.000    
  Workshops 2.680    
  Teilnehmende Institutionen 181    
         


Interessenten: Bitte melden

Interessierte Schulen, Vereine, Firmen, AMS-Projekte, Träger der offenen Jugendarbeit sind herzlich eingeladen, sich beim Vorarlberger Finanzführerschein zur Vereinbarung von Terminen zu melden.

Buchungen: Anrufen oder Mailen
ifs Schuldenberatung
Mehrerauerstraße 3
6900 Bregenz

Telefon: 05-1755-580
Mail: schuldenberatung@ifs.at.

Internet:  www.fitfuersgeld.at.


Schriftgröße

zurück zu Pressemeldungen. zu Pressemeldungen 2015.


Fact-Box

ifs Beratungsstellen
in allen Städten Vorarlbergs und in Egg.

Anonyme Internetberatung
Internetberatung.
(auch in türkischer Sprache).

Info-Telefon: (0)5 1755 530

Wir helfen weiter.