SEITENBEREICHE


zur ifs Homepage.
Bild: Logo Wettbewerb Menschengerechtes Bauen
Bild in groß am Seitenende

ifs und VN prämieren vorbildhafte barrierefreie Gebäude

Röthis, den 12. Dezember 2008



Kürzlich fand der 9. Landeswettbewerb Menschengerechtes Bauen mit einer Preisverleihung im Vorarlberger Landhaus seinen Abschluss. Eine kompetente Fachjury wählte aus über 100 eingereichten Objekten die innovativsten und besten Lösungen menschengerechten Bauens im öffentlichen und privaten Bereich aus. 


Bereits zum neunten Mal schrieb das Institut für Sozialdienste (ifs) in Kooperation mit der Redaktion der Vorarlberger Nachrichten (VN) diesen Herbst den Landeswettbewerb Menschengerechtes Bauen aus. Ziel dieses Wettbewerbs ist es, ein öffentliches Bewusstsein für die Wichtigkeit des barrierefreien Bauens zu schaffen.


Die offizielle Preisverleihung, in deren Rahmen die prämierten Objekte vorgestellt wurden, fand im Beisein von Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber statt. Gemeinsam mit ifs Geschäftsführer Dr. Stefan Allgäuer und VN-Chefredakteur Dr. Christian Ortner überreichte er die Preise.

Erfreut war Landeshauptmann Sausgruber über die erstmals eingerichtete Sonderkategorie "Kindergerechte Lebensräume". "Damit wird sichtbar, dass den Anliegen von Kindern und Jugendlichen auch im Bauwesen immer mehr Beachtung geschenkt wird. Die Bedürfnisse der Kinder in die Mitte zu rücken bedeutet, in die Lebensqualität gegenwärtiger und künftiger Generationen zu investieren", so der Landeshauptmann.

Seinen Dank richtete Sausgruber nicht nur an die Organisatoren, sondern auch an die Wettbewerbsteilnehmer: "In Vorarlberg wird mit Umsicht und Weitblick gebaut. Funktionalität und die Ausrichtung auf das Wesentliche, nämlich den Menschen und seine Umwelt, spielen eine entscheidende Rolle. Dieser Wettbewerb macht das auf eindrucksvolle Weise deutlich". 

Durch die Prämierung mit Plaketten und Urkunden sollen besonders positive Beispiele barrierefreien Bauens ins Licht der Öffentlichkeit gerückt werden, betonte ifs Geschäftsführer Dr. Stefan Allgäuer in seiner Begrüßung. 

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury waren Kriterien wie ein hindernisfreier Zugang zum Gebäude, rollstuhlgerechte Toiletten, barrierefreie Aufzüge, Kindergeländer, Markierungen von Absätzen und Stufen oder das Vorhandensein eines Behindertenparkplatzes.

In der Sonderkategorie Kindergerechte Lebensräume waren Kriterien wie Bürgerbeteiligung bei der Planung, beim Bau und bei der Erhaltung, Sicherheitskriterien, barrierefreie Gestaltung, Gestaltungsvielfalt in Hinblick auf Material und Pflanzen etc. ausschlaggebend. 


Die Preisträger nach Kategorien geordnet


Kategorie 1: Öffentliche Gebäude

  • Landessportzentrum Dornbirn, Arch. Büro cukrowicz nachbaur, Bregenz
  • Landespolizeikommando Bregenz, Arch. Büro DI Jürgen Matt, Hohenems
  • ÖBB Bahnhof Dornbirn, Haltestellen Dornbirn-Schoren und Riedenburg-Bregenz,  Arch. Büro Mag. Arch. Marco Ostertag, Wien
  • Landeszentrum für Hörgeschädigte Dornbirn, Arch Büro DI Meinrad Rhomberg, Dornbirn
  • Turnsaal Tschagguns, Arch. Büro lang & vonier architekten, Göfis
  • Hauptschule Höchst, Arch. DI Markus Thurnher, Bregenz

     

Kategorie 2: Kultur- und Freizeiteinrichtungen

  • Walmedingerhornbahn Riezlern, Arch. Noichl und Blüml, Oberstdorf
  • Kolpinghaus Dornbirn, Arch. DI Herbert Müller, Dornbirn
  • Thalsaal Thal/Sulzberg, Arch. DI Gerhard Gruber, Bregenz
  • Gemeindezentrum Dünserberg, Arch. Büro Berger + Raggl, Röns
  • Schule/Bücherei Hard, Planungsbüro Mag. Elfi Kaiser-Weber, Hard

 

Kategorie 3: Gesundheits- und Sozialeinrichtungen:

  • Arzthaus Weiler, Arch. Büro marte marte, Weiler
  • Betreutes Wohnen Hittisau, Arch. DI Markus Thurnher, Bregenz
  • Sozialzentrum Vorderland, Arch. DI Elmar Nägele, Dornbirn
  • Krankenhaus Sanatorium Mehrerau Bregenz, Arch. Büro Schmid + Schmid GmbH, Bregenz und Planungsbüro Humml, Lauterach
  • Praxis Dr. Kuthan, Hard, Arch. Büro Dr. Arch. DI Werner Kleon, Innsbruck
  • Familien- und Sozialzentrum Dornbirn, Arch. Büro BM Johannes Kaufmann, Dornbirn

 

Kategorie 4: Einrichtungen des täglichen Bedarfs

  • Kapuzinerkloster Feldkirch, Arch. Gemeinschaft C4 Fohn + Sillaber
  • Hotel Gasthof - Krönele Lustenau, Arch. Büro DI Rainer + DI Amann, Feldkirch
  • Hotel Weißes Kreuz Bregenz, Arch. Büro DI Thomas Kinz, Bregenz
  • Herburger Reisen Dornbirn, Arch. Büro DI Wolfgang Ritsch, Dornbirn
  • Bank für Tirol und Vorarlberg, Feldkirch, Arch. DI Erich Steinmayr, Feldkirch

 

Kategorie 5: Wohnungen

  • Mehrfamilienhaus Gisinger, Götzis, Planungsbüro BM Ing. Werner Gisinger, Götzis
  • VOGEWOSI WA Übersaxnerstr., Rankweil, Arch. Büro DI Richard Nikolussi, Bludenz
  • ZIMA Wohnbau WA Hasensprung Bludenz, Arch. Büro DI Richard Nikolussi, Bludenz
  • Wohnung Familie Djordjevic Johann
  • WA Raiffeisenbank Feldkirch, Arch. DI Michael Heim, Dornbirn

 

Sonderkategorie: Kindergerechte Lebensräume

  • VOGEWOSI Wohnanlage Juchen Dornbirn, Büro für Spielräume, Lustenau
  • Gemeinde Ludesch, Spielplatz Unterfeld Ludesch, Büro für Spielräume, Lustenau
  • Stadt Bludenz Remise, Büro für Spielräume, Lustenau
  • Gemeinde Sulz, Sulner Pirateninsel, ABF Waldpflegeprojekt, Frastanz
  • Marktgemeinde Lauterachh, Spielplatz Mäderstraße Lauterach, Büro für Spielräume, Lustenau

Bild von der Preisverleihung im Landhaus

Bild: Preisverleihung Menschengerechtes Bauen im Landhaus

Schriftgröße

. zu Pressemeldungen 2008.


Fact-Box


ifs Beratungsstelle Menschengerechtes Bauen
Baumeister Ing. Hermann Mayer
Vlbg. Wirtschaftspark
A 6840 Götzis

zum Angebot Menschengerechtes Bauen.


Wir helfen WEITER.