Skip to Main Content Skip to footer site mapSkip to search
  • Schrift verkleinern
  • Schrift Standard
  • Schrift vergrössern
  • Kontrast erhöhen
  • Inhalte vorlesen
  • Die Tür - eine Metapher für Veränderung

Die Tür - eine Metapher für Veränderung

Veränderung – das Wort wird synonym gleichgesetzt mit Wandel, Wechsel, Umwandlung, Änderung, Umänderung, Wende, Umbruch, Erneuerung, Neubeginn – ist ein integraler Bestandteil menschlichen Lebens. Abhängig von der persönlichen Bedeutung, die man einer Veränderung zuschreibt, kann sie eine positive sowie negative Valenz besitzen. Wie Menschen mit Veränderungen zurechtkommen ist unterschiedlich. Nicht alle Menschen benötigen dabei Hilfe, denn wie es in einem chinesischem Sprichwort heißt: "Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen". Der Prozess einer Veränderung lässt sich mittels einer Tür-Metapher beschreiben.

Vor der Tür

Der Bereich vor der Tür symbolisiert die Phase vor der Veränderung. Man befindet sich vor einer oder mehreren Türen und muss sich entscheiden, durch welche man gehen soll. Man kann nur erahnen, was einen hinter den verschiedenen Türen erwartet. Fragen, die einem durch den Kopf gehen, sind: Ist das Neue besser als das Bestehende? Was lässt man hinter sich? Kann ich wieder zurück? Muss ich überhaupt eine Tür auswählen?
In einer hypnosystemischen Beratung geht die Beraterin bzw. der Berater davon aus, dass Erleben nicht alleine durch den Inhalt gegeben ist, sondern durch die Beziehung, welche der Erlebende zum Geschehen herstellt und worauf er seine Aufmerksamkeit fokussiert. "Vor der Tür" wird die aktuelle Situation aus der Sicht des Betroffenen reflektiert und es werden Lösungsszenarien und Aussichten für die Zukunft in der Imagination durchgespielt.

In der Tür

Je nach Tiefe des Türrahmens befindet man sich mehr oder weniger lange in der Tür. Im Extremfall wird er zu einem Tunnel, in dem man sich nach dem Eintritt längere Zeit befindet. Veränderungen werden im Allgemeinen dann als besonders belas­tend erlebt, wenn sie von außen kommen und die Betroffenen sich als Opfer der Umstände, fremdbestimmt und überfordert fühlen. Auch zu viele Veränderungen auf einmal werden häufig als sehr belastend erlebt. Diese "stressful life-events" erhöhen außerdem das Risiko, physisch oder psychisch zu erkranken.

Schwerer haben es bei Veränderungen Personen, die eine eher ängstliche Persönlichkeitsstruktur besitzen sowie Personen, welche sich bereits vor dem belastenden Lebensereignis angeschlagen und erschöpft fühlten. Verlusterlebnisse von nahestehenden Personen und Angehörigen infolge von Trennung/Scheidung, Krankheiten, Unfällen, Suiziden und Verluste von sozialen Netzwerken und den damit verbundenen Werten (z. B. bei Flucht und Emigration) können besonders viel Leid auslösen. Die daraus entstandenen emotionalen Beeinträchtigungen können wiederum soziale Funktionen und das Leistungsvermögen blockieren.

In der hypnosystemischen Beratungsarbeit werden die Betroffenen durch die Phasen der Trauer – die Phase des Nicht–Wahrhaben-Wollens, die Phase der aufbrechenden Emotionen, die Phase der Neuorientierung – begleitet. Dabei wird in der Beratung stark die Gegenwart fokussiert und verschiedene psychologische Techniken zur Verarbeitung des Erlebten werden angewandt. In dieser Übergangsphase "vom Schweren zum Leichten" werden Ressourcen reaktiviert, um die Veränderung und die Zielentwicklung zu erleichtern. Auch der Frage, was Lösungen und Entwicklungen eventuell behindert, wird nachgegangen.

Nach der Tür

Sobald man die Tür passiert hat, befindet man sich auf der anderen Seite. Die Veränderung ist jetzt vollzogen und dies schafft in vielen Fällen Erleichterung. Erfahrungen aus der Vergangenheit können ruhen oder werden nicht mehr so schmerzhaft erlebt. Im Zustand des neuen Gleichgewichts gelingt es zeitweise sogar, die Veränderung als etwas Positives anzusehen. Das Bewusstsein richtet sich neu aus nach dem Motto "Was ist jetzt zu tun?". Es können aber auch zweifelhafte Fragen quälen wie: "War dies die richtige Tür? Entspricht das Ergebnis meinen Erwartungen? Sollte ich wieder zurück?" Integration der Veränderung, Stärkung der Resilienz, Auseinandersetzung mit Werten, Vermittlung von lebenspraktischen Hilfen und soziale Vernetzung im Sinne der Prävention (z. B. ein Gruppenangebot für Trauernde oder für Alleinerziehende) finden Raum in der letzten Phase der Beratung bei Veränderungen.

ifs Familienberatung bietet Unterstützung

Einzelpersonen, Familien und Paare können sich jederzeit an das Team der ifs Familienberatung wenden. Das Angebot umfasst Psychoedukation und Beratung bei Fragen zur psychischen Entwicklung von Menschen bezogen auf die gesamte Lebensspanne sowie Unterstützung in Form von klinisch-psychologischer Beratung, Sozialberatung, Krisenintervention und präventiven Maßnahmen zur Bewältigung von kritischen Lebensereignissen.

Mag. Dr. Martina Hubner