Unsere Webseite verwendet Cookies ausschließlich zu statistischen Zwecken. Damit wird es uns möglich, unser psychosoziales Hilfs- und Unterstützungs­angebot stetig zu verbessern. Durch Ihre Zustimmung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Skip to Main Content Skip to footer site mapSkip to search
  • Schrift verkleinern
  • Schrift Standard
  • Schrift vergrössern
  • Kontrast erhöhen
  • Inhalte vorlesen
  • Mit leichtem Gepäck Normal Lesen

Mit leichtem Gepäck

Ab jetzt mit leichtem Gepäck, doch leider zeichnet die Realität derzeit ein anderes Bild. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Viele Menschen, die in der Schuldenberatung beraten werden, hätten nicht damit gerechnet, diese Art der Hilfe zu benötigen. Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit und fehlende Arbeitsaufträge führen dazu, dass zunehmend Menschen in Überschuldung geraten. Besonders betroffen sind jene in prekären Arbeitsverhältnissen sowie Frauen.

ifs Schuldenberatung präsentiert Jahresbericht 2020

Auf den ersten Blick haben die Maßnahmen der Regierung, wie Kredit- und Mietstundungen sowie Zahlungen aus diversen Hilfsmaßnahmen, gegriffen. Die Nachfrage nach Schuldenberatung ist 2020 trotz aller Prognosen von Fachleuten nicht gestiegen. Insgesamt unterstützte die ifs Schuldenberatung im vergangenen Jahr 2.740 Klient*innen.

Die Firmeninsolvenzen sind im Vergleich zu 2019 sogar um 40 Prozent gesunken. Dennoch: der Schein trügt. Ein starker Anstieg an Insolvenzen wird erwartet, wenn die Maßnahmen sukzessive auslaufen, Sozialversicherung und Finanz nicht mehr stunden.