Unsere Webseite verwendet Cookies ausschließlich zu statistischen Zwecken. Damit wird es uns möglich, unser psychosoziales Hilfs- und Unterstützungs­angebot stetig zu verbessern. Durch Ihre Zustimmung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Skip to Main Content Skip to footer site mapSkip to search
  • Schrift verkleinern
  • Schrift Standard
  • Schrift vergrössern
  • Kontrast erhöhen
  • Inhalte vorlesen
  • DIE ROTE LINIE - eine Ausstellung über sexualisierte Gewalt Leichter Lesen

DIE ROTE LINIE

Eine Ausstellung über sexualisierte Gewalt an Frauen und Mädchen und eine Kooperation zwischen Kultur und Sozialarbeit

 

Am 8. März 2022 wird die Ausstellung „Die rote Linie“ offiziell eröffnet. Diese ist im Foyer der Arbeiterkammer Feldkirch zu sehen und stellt ein Gemeinschaftsprojekt von Frauenmuseum Hittisau und Institut für Sozialdienste dar. Die Ausstellung widmet sich dem wichtigen Thema der sexualisierten Gewalt an Frauen und Mädchen, will die Problematik aufzeigen, Mythen entkräften und auf Hilfsangebote hinweisen.

Sexualisierte Gewalt passiert jeden Tag und überall auf der Welt. Unabhängig von Alter, Herkunft, Religion und sozialem Status. Jede Frau und jedes Mädchen kann damit konfrontiert sein. 30 Prozent aller Frauen in Österreich werden Opfer von sexueller Gewalt. Drei Viertel der Frauen sind mit sexueller Belästigung konfrontiert. 90 Prozent der Täter sind männlich.

Gewalt hat viele Gesichter

Zu den vielen Aspekten dieses Themas haben die ifs Frauenberatungsstelle bei sexueller Gewalt und das Frauenmuseum Hittisau die Ausstellung „Die rote Linie“ entwickelt. Sie beleuchtet verschiedene Kontexte, in denen sexualisierte Gewalt stattfindet, z. B. der Arbeitsplatz, die Musik, die Partnerschaft oder das Internet. Die Ausstellung will vermitteln, welche Rechte und Unterstützungsmöglichkeiten Frauen und Mädchen bei sexualisierter Gewalt finden können. Sie entkräftet Mythen, sensibilisiert und spricht an, wie eine verantwortungsvolle Berichterstattung über sexualisierte Gewalt aussehen kann.

Sexuelle Gewalt ist eine Gewaltform, die sich wiederholt. Vor allem in der Partnerschaft. Jede zweite betroffene Frau erfährt körperliche und sexuelle Gewalt durch ein und dieselbe Person: den Partner. Thematisiert wird auch die „Staatliche Sorgfaltspflicht“ für Opfer von sexualisierter Gewalt. Österreich hat sich international dazu verpflichtet, umfassende Maßnahmen zur Verhinderung von Gewalt gegen Frauen zu ergreifen. Eine wichtige Grundlage für die Umsetzung dieser Sorgfaltspflicht sind das 1997 beschlossene Gewaltschutzgesetz, das 2006 beschlossene Gesetz über die psychosoziale und juristische Prozessbegleitung für Opfer von Gewalt sowie das 2011 bestehende Kinder- und Opferschutzgruppengesetz für Krankenanstalten.

Opfer trifft keine Mitschuld

"Wir möchten mit dem Tabuthema der sexualisierten Gewalt aufräumen. Opfer trifft weder eine Mitschuld noch gibt es typische Verhaltensweisen oder Reaktionen. Jede betroffene Frau verdient es, ernstgenommen zu werden."
Ulrike Furtenbach, Leiterin der ifs Frauenberatungsstelle bei sexueller Gewalt

"Wir wollten den Fragen nachgehen: Wen betrifft die Gewalt? Die Anderen? Mich auch? Eines ist klar: Gewalt gegen eine Frau ist Gewalt gegen alle Frauen."
Stefania Pitscheider Soraperra, Direktorin des Frauenmuseum Hittisau

In der gesamten Ausstellung stehen Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung. Besucher:innen haben die Möglichkeit, sich einzubringen und Gedanken niederzuschreiben.

Bis 17. April ist die Ausstellung in der Arbeiterkammer Feldkirch zu sehen. Im Anschluss wird sie in der Bibliothek im Frauenmuseum Hittisau gezeigt.



Fact-Box

DIE ROTE LINIE

Ein Projekt von ifs Frauenberatungsstelle bei sexueller Gewalt / ifs Opferschutz und Frauenmuseum Hittisau

Eröffnung

Dienstag, 08.03.2022, 19:00 Uhr

Ort

Arbeiterkammer Vorarlberg
Widnau 2-4, 6800 Feldkirch
AK Saal

Öffnungszeiten der Ausstellung

24.02.2022 bis 17.04.2022
zu den Öffnungszeiten der AK Vorarlberg

Die Ausstellung wird ab 16 Jahren empfohlen.

Anmeldung zu Führungen

ifs Frauenberatungsstelle bei sexueller Gewalt
Johannitergasse 6
6800 Feldkirch
Telefon 05-1755-536
frauenberatungsstelle@ifs.at

Rückfragehinweis für Medien

Ulrike Furtenbach, 05-1755-536
ulrike.furtenbach@ifs.at

Foto- und Pressematerial

zu den aktuellen Ausstellungen finden Sie auf der Homepage des Frauenmuseum Hittisau unter 

www.frauenmuseum.at/presse


Kontakt

Unternehmenskommunikation