Unsere Webseite verwendet Cookies ausschließlich zu statistischen Zwecken. Damit wird es uns möglich, unser psychosoziales Hilfs- und Unterstützungs­angebot stetig zu verbessern. Durch Ihre Zustimmung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Skip to Main Content Skip to footer site mapSkip to search
  • Schrift verkleinern
  • Schrift Standard
  • Schrift vergrössern
  • Kontrast erhöhen
  • Inhalte vorlesen
  • Betreutes Konto

Betreutes Konto

ist ein Angebot der ifs Schuldenberatung für Menschen, die Schwierigkeiten im Umgang mit Geld haben und daher von einer sozialen Einrichtung begleitet oder unterstützt werden. Es gewährleistet, dass existenzsichernde Zahlungen pünktlich und regelmäßig geleistet werden.

Mit dem Angebot des Betreuten Kontos werden die Betroffenen sowie die soziale Einrichtung bei der Finanzverwaltung unterstützt.

Erster Schritt zum Betreuten Konto

Die ifs Schuldenberatung erstellt gemeinsam mit dem Klienten/der Klientin und der betreuenden Einrichtung im Rahmen einer Budget­beratung einen detaillierten Kontoplan. Es werden sämtliche Einnahmen und Ausgaben erfasst und die Modalitäten des Betreuten Kontos besprochen. Daraufhin kommt es auf Wunsch des Klienten/der Klientin zur Kontoeröffnung.
Wichtig: Änderungen des Kontoplans können von diesem Zeitpunkt an nur noch bei Beauftragung durch die betreuende Einrichtung durchgeführt werden.

Einrichtung des Betreuten Kontos als neues Einnahmenkonto

Das Betreute Konto wird bei einer Partnerbank eröffnet. Es handelt sich dabei um ein gewöhnliches Girokonto für den Klienten/die Klientin, auf dem die ifs Schuldenberatung zusätzlich zeichnungsberechtigt ist. Dieses Konto wird zum "Einnahmenkonto", das heißt, sämtliche Einkünfte sollen zukünftig nur mehr dort einlangen. Die wichtigen Ausgaben und Fixkosten (Miete, Energie, Alimente, Ratenzahlungen etc.) werden per Dauerauftrag direkt abgebucht.
Das Einlangen der Einkünfte und die Durchführung der Daueraufträge werden von der ifs Schuldenberatung überwacht.

Ausgabenkonto zur Sicherung des Lebensunterhaltes

Das bereits vorhandene Konto des Klienten/der Klientin soll bestehen bleiben. Einzige Voraussetzung ist, dass sich dieses im Haben befindet und nicht überzogen werden kann. Dieses Konto wird zum "Ausgabenkonto" und der*die Klient*in bleibt alleine zeichnungsberechtigt.
Auf dieses Konto wird nun jener Betrag überwiesen, der nach Abzug der Fixkosten zur Bestreitung des Lebensunterhaltes übrig bleibt. Die Auszahlung vom Betreuten Konto auf das Ausgabenkonto kann entweder sofort nach Abzug der Fixkosten oder je nach Vereinbarung erfolgen (in Wochenbeträgen, zweimal monatlich etc.).

Weitere Vorteile des Betreuten Kontos

  • Die Klient*innen erhalten – wenn gewünscht – per E-Mail oder SMS eine Meldung über alle Buchungen, ebenso eine Warnmeldung, wenn Unregelmäßigkeiten auftauchen.
  • Die betreuende Einrichtung erhält per E-Mail eine Warnmeldung, wenn laut Kontoplan vorgesehene Einnahmen (z. B. Mindestsicherung, Lohn, Wohnbeihilfe etc.) ausbleiben und kann dadurch frühzeitig tätig werden.
  • Der*Die Klient*in und die betreuende Einrichtung erhalten einen Zugangscode für eine Internetplattform und können damit die Ein- und Ausgänge auf dem Konto verfolgen.
  • Per SMS-Abfrage ist der Kontostand jederzeit abrufbar.

Kostenübernahme

Für dieses Angebot gibt es derzeit keine öffentliche Finanzierung. Deshalb wird der betreuenden Einrichtung ein Grundumsatz von einer halben Stunde pro Monat verrechnet. Zusätzliche Aufwände werden im Viertelstundentakt abgerechnet. Der Stundensatz orientiert sich am mit dem Land vereinbarten Stundensatz der Schuldenberatung.

Kontakt

Schuldenberatung

Benger Park

Mehrerauerstraße 3

6900 Bregenz

Schuldenberatung Feldkirch

Ganahl-Areal

Schießstätte 14

6800 Feldkirch