Skip to Main Content Skip to footer site mapSkip to search
  • Schrift verkleinern
  • Schrift Standard
  • Schrift vergrössern
  • Kontrast erhöhen
  • Inhalte vorlesen
  • Verhaltenskodex

ifs Verhaltenskodex

Dieser ifs Kodex stellt eine verbindliche Leitlinie für alle im Institut für Sozialdienste beschäftigten und für das Institut für Sozialdienste tätigen Personen dar. Er gilt auf allen Ebenen im Umgang miteinander sowie in der Interaktion mit KlientInnen und SystempartnerInnen.

Präambel

Der ifs Kodex konkretisiert die im ifs Leitbild festgehaltenen Werte; Ziel ist es, ein gemeinsames Wertesystem zu vermitteln, welches das Verhalten und Handeln – intern wie auch extern – prägt. Jede/r soll angehalten werden, das eigene Verhalten anhand der Maßstäbe dieses ifs Kodex zu reflektieren und gegebenenfalls anzupassen. Führungskräfte sind in besonderer Weise angesprochen, für die Einhaltung des ifs Kodex Sorge zu tragen.

1. Wir begegnen einander mit Wertschätzung und Respekt

Der respektvolle und wertschätzende Umgang miteinander ist oberstes Gebot in unserer Organisation und unserer fachlichen Arbeit, sie ist Grundvoraussetzung für eine gute Zusammenarbeit.

Treten Konflikte auf, sprechen wir diese offen an und finden gemeinsam Lösungen.

2. Alle haben ein Recht auf persönliche Integrität

Niemand darf ein Abhängigkeitsverhältnis (aus Funktion oder Tätigkeit resultierend) für seine persönlichen Interessen missbrauchen.

Abhängigkeitsverhältnisse wie Beratungs- und Therapiebeziehungen sind durch fehlende Symmetrien geprägt. Die Vermischung von beruflichen und privaten Beziehungen ist daher zwischen im/für das ifs tätigen Personen und KlientInnen zu vermeiden.
Die Privat- und Intimsphäre muss respektiert werden. Insbesondere darf kein Körperkontakt gegen den Willen des/der Betroffenen oder ohne fachliche bzw. situationsbedingte Begründung erfolgen.

Jede/r hat das Recht, Grenzen zu setzen. Werden Grenzverletzungen wahrgenommen, sprechen wir diese offen an.

3. Wir tolerieren keine Gewalt

Absolut untragbar im Umgang miteinander ist die Ausübung körperlicher oder sexueller Gewalt.

Aber auch psychische Gewalt (wie z. B. beschimpfen, drohen, demütigen) wird nicht toleriert.

Werden entsprechende Verhaltensweisen wahrgenommen, werden diese offen angesprochen und notwendige Maßnahmen zum Schutz vor weiterer Gewalt ergriffen.

4. Wir handeln als professionelle Fachkräfte

Wir sind Fachkräfte, die aufgrund einer fachspezifischen Grundausbildung qualifiziert sind.

Die regelmäßige Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen und die stetige Reflexion in Bezug auf die Arbeit, die Haltung, die Herangehensweise und Einstellung in Supervision und Intervision sichern die im ifs Kodex verankerten Grundsätze.

5. Opferschutzbeauftragte

Das ifs verfügt über Opferschutzbeauftragte, die sich mit Gewaltvorfällen im ifs und im Arbeitskontext des ifs befassen. Betroffene KlientInnen und Mitarbeiter-Innen können sich direkt an die Opferschutzbeauftragten wenden.

Kontakt

Geschäftsführung

Geschäftsführer Dr. Stefan Allgäuer

Interpark Focus 40

6832 Röthis

Opferschutzbeauftragte Ulrike Furtenbach

Leiterin ifs Gewaltschutzstelle

Johannitergasse 6

6800 Feldkirch

Opferschutzbeauftragte Cäcilia König

Leiterin ifs FrauennotWohnung

Postfach 61

6850 Dornbirn

Opferschutzbeauftragte Marisa Helbock

ifs Kinderschutz

Marktplatz 3 (Eingang Winkelgasse)

6850 Dornbirn