Skip to Main Content Skip to footer site mapSkip to search
  • Schrift verkleinern
  • Schrift Standard
  • Schrift vergrössern
  • Kontrast erhöhen
  • Inhalte vorlesen
  • pr10035

26. April 201010 Jahre KIT Vorarlberg: Hilfe in akuten Krisensituationen

Röthis, den 26. April 2010

„Der Würde auf der Spur – die Vielfalt in der KIT Arbeit“ war das Thema der diesjährigen österreichischen Kriseninterventionstagung, die kürzlich im Reichshofsaal in Lustenau über die Bühne ging. Initiator dieser Tagung ist die österreichische Plattform Akutbetreuung, die bundesweite Vernetzung in allen Bundesländern, die sich mit Krisenintervention, Akutbetreuung und Stressverarbeitung nach traumatischen Ereignissen  beschäftigen. Heuer wurde die Tagung vom KIT Vorarlberg organisiert.

Während der zwei Tage haben ReferentInnen aus Österreich und der Schweiz zu verschiedensten Themen der KIT Arbeit den knapp 200 Teilnehmern der Tagung viele Impulse für ihre Arbeit gegeben. Ein Themenschwerpunkt war beispielsweise die Seelsorge, vorgetragen von Univ. Prof. Rainer Bucher aus Graz. „Würde, Respekt und Selbstschutz in der Krise“ war der Titel des Vortrages von Muriel Klingler, Sozialarbeiterin aus der Schweiz, die eindrucksvoll aus der Praxis berichtete. Über „Kommunikation im Aufeinandertreffen unterschiedlicher Kulturen und Einsatzorganisationen“ berichtete Mag. Christoph Bedenbecker der Universität Innsbruck. Der Vortrag „Leid und Öffentlichkeit“ von Mag. Andrea Puschl hat viele Emotionen hervorgerufen. Wie wird in den Medien mit dem Thema Leid umgegangen und was haben die Leidenden von den Medien zu erwarten?  Den Abschluss bildete ein Referat zum Thema „KIT- Arbeit mit alten Menschen“ von Prof. Dr. Urs Kalbermatten aus der Schweiz. Durch das Programm führte Franz Josef Köb.

Die Tagung wurde auch zum Anlass genommen, um das 10-jährige Bestehen von KIT Vorarlberg zu feiern. Neben den Vertretern der 11 Trägerorganisationen haben sich auch namhafte Politiker des Landes zu diesem Festakt eingefunden. Landesrat Ing. Erich Schwärzler würdigte die Arbeit des KIT Vorarlberg.  Der Festakt war eine wohlverdiente Anerkennung für die anspruchsvolle Arbeit aller in der Krisenintervention tätigen 80  ehrenamtlichen MitarbeiterInnen in Vorarlberg (darunter auch einige ifs MirarbeiterInnen). Dies wurde auch vom damaligen Mitbegründer Generalvikar Dr. Benno Elbs und dem Vorsitzenden Dr. Stefan Allgäuer (ifs) betont.

Nach oben

Kontakt

Unternehmenskommunikation

Julia Kleindinst

Interpark Focus 40

6832 Röthis